10.12.2018

Erster Energieforschungsdialog des Landes

Staatssekretär Dammermann: Nordrhein-Westfalen will technischen Vorsprung bei Forschung und Entwicklung halten und ausbauen

Zum Auftakt der Energieforschungsoffensive Nordrhein-Westfalen haben sich Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu einem gemeinsamen Dialog im Wirtschaftsministerium getroffen, um Fragen der Energiewende und Energieforschung zu diskutieren.

Christoph Dammermann, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, sagt: „Nordrhein-Westfalen will seinen technologischen Vorsprung bei Forschung und Entwicklung für die Energiewende und den Klimaschutz halten und weiter ausbauen. Dazu wollen wir die starke Wissenschaftslandschaft und Spitzenforschung weiter fördern. Das ist eine Grundlage für ein modernes Energiesystem und damit für den Wohlstand in unserem Land.“
 
Die Energiewende ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Nordrhein-Westfalen ist Energieland Nummer eins: Hier wird mehr Energie umgewandelt und genutzt als in jedem anderen Bundesland. Für eine erfolgreiche Energiewende sind Innovationen zur Transformation des Energiesystems unverzichtbar. Daher besitzt Energieforschung für das Land einen hohen Stellenwert.
 
Die Dialogveranstaltung „Plattform Energieforschung NRW“ ist Teil der Energieforschungsoffensive NRW und hat das Ziel, den Austausch zwischen den Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die strategische Ausrichtung der Energieforschung in Nordrhein-Westfalen zu stärken. Sie soll zukünftig regelmäßig in wechselnder Besetzung stattfinden.