Transformation in den Regionen

Zwei Regionen, die von der Kohleförderung und -verstromung geprägt sind und vor (unterschiedlichen) Herausforderungen stehen, sind das Ruhrgebiet und das Rheinische Revier. Beide verlieren durch den Kohleausstieg Arbeitsplätze und Wertschöpfung, brauchen neue Perspektiven.

Während jedoch im Ruhrgebiet der Strukturwandel seit Jahrzehnten Daueraufgabe ist, steht das Rheinische Revier vor einer Zäsur. Niemals zuvor stand ein zusammenhängender Raum vor einer so tiefgreifenden – und mit Blick auf die Tagebaugruben auch physischen – Umgestaltung.

Rheinisches Revier

Die Neugestaltung der riesigen Tagebauflächen macht das Rheinische Revier zum Reallabor für die Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft: Neue Energien, Wohnquartiere, Verkehrswege, Naturräume, Technologien, Geschäftsmodelle, Wertschöpfungsketten – von den Konzepten für eine digitale, klimagerechte Zukunft, die sich im Rheinischen Revier bewähren, profitiert der gesamte Kontinent.

Nie zuvor waren auch Vorbereitung und Ressourcenausstattung so gut. 15 Milliarden Euro stehen bis 2038 zur Verfügung, um neue Geschäftsmodelle und zukunftsträchtige Arbeitsplätze in einem lebenswerten Umfeld zu entwickeln. Investiert wird in Zukunftsfelder, in denen Aussicht auf Technologieführerschaft und nachhaltig neue Arbeitsplätze besteht.

Die Strukturmittel für das Rheinische Revier werden in vier Zukunftsfelder investiert: Energie und Industrie, Ressourcen und Agrobusiness, Innovation und Bildung sowie Raum und Infrastruktur. Vor allem von anwendungsreifen Innovationen aus Forschung und Entwicklung wird die Zukunftsfähigkeit der Region abhängen. Denn neben neuen Technologien gilt es auch, bestehende Industrien wettbewerbsfähig und klimaneutral zu machen.

5-Standorte-Programm

Für die fünf Standorte, an denen Steinkohlekraftwerke vom Netz gehen, stellt der Bund Strukturhilfen von bis zu 662 Millionen Euro bereit. Gefördert werden die Entwicklung von Flächen, Innovationssysteme, Energie und Klimaschutz, Bildung und neue Mobilität. Erste Projektideen liegen vor und können in Kürze beantragt werden. Entstehen soll ein Modell für eine innovative, nachhaltige, digitale und klimaneutrale Industrieregion der Zukunft.