Gruppenbild der Gewinner der Roadshow in Köln
24.06.2022

„Meet, Greet + Beat“: Start-up YONA gewinnt Roadshow in Köln

Staatssekretär Dammermann: Gründerinnen und Gründer beeindrucken Publikum und Investoren mit innovativen Geschäftsideen

Mit der Roadshow „Meet, Greet + Beat“ der Neuen Gründerzeit NRW bietet die Landesregierung Gründerstipendiatinnen und -stipendiaten eine Bühne für ihre Geschäftsideen. Bei der sechsten Station in Köln hat YONA aus Hürth den ersten Preis im Pitch-Wettbewerb gewonnen.

Das Start-up hat eine App entwickelt, die mithilfe von Augmented Reality die analoge Welt um digitale Elemente erweitert. Die drei Gründer erhalten 2.000 Euro Preisgeld von der NRW.BANK und werden auf der Abschlussveranstaltung im September 2022 um den Hauptpreis von 5.000 Euro pitchen. Der zweite Platz ging an das Start-up Compounder aus Köln, den Publikumspreis sicherte sich ebenfalls YONA.

Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann: „Unsere Roadshow-Reihe ist der perfekte Ort, um ambitionierten Gründerinnen und Gründern aus dem Gründerstipendium NRW die Chance zu geben, ihre innovativen Geschäftsideen zu präsentieren. Hier lernen sie, vor Publikum und Investoren zu pitchen und können gleichzeitig ihr Netzwerk erweitern. Ich gratuliere den Gewinnerinnen und Gewinnern zu ihrem überzeugenden Pitch bei der sechsten Roadshow in Köln.“

Folgende Start-ups haben ihre Projekte präsentiert:

  • doQtor GmbH, Köln (Benjamin Schwarz): Das Start-up ist für Unternehmen sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Ansprechpartner für psychische Gesundheit im Betrieb. Nach einer Erstberatung durch eigene Expertinnen und Experten vermittelt doQtor digital Psychotherapeutinnen und -therapeuten oder Ärztinnen und Ärzte in der Nähe.
  • Less Waste Box, Köln (Anne Kronshage, Salomon Bohlen): Less Waste Box betreibt einen nachhaltigen Lieferdienst für Bürobedarf, bei dem Unternehmen plastikfrei und unverpackt einkaufen können. Die Bestellungen werden mit dem Fahrrad und in wiederverwendbaren Boxen ausgeliefert.
  • YONA Group GmbH, Hürth (Urs Pospischil, Mel Richter, Aaron von Lüpke): Das Start-up hat eine App entwickelt, die mithilfe von Augmented Reality die analoge Welt um digitale Elemente erweitert. Beispielsweise lassen sich so Videos in Printmagazinen oder 3D-Animationen in Informationsbroschüren darstellen.
  • Compounder, Köln (Evelyn Wagner, Paula Vorbeck, Carmine Siena): Das EdTech-Start-up hat eine digitale Plattform geschaffen, die das Bewerbungsverfahren an Hochschulen erleichtert. Angehende Studierende müssen dort ihre Bewerbung nicht mehr mehrfach einreichen, wenn sie sich für mehrere Studiengänge bewerben wollen.
  • FoundFactory, Köln (Melissa Günther): FoundFactory bietet eine digitale Plattform an, auf der Gründungsinteressierte nach Mitgründerinnen und Mitgründern suchen und sich mit ihnen vernetzen können. Dabei ist es unerheblich, ob bereits eine Geschäftsidee vorhanden ist.

Die Auftaktveranstaltung der Roadshow fand im September 2021 in Wuppertal statt, weitere Stopps waren Münster, Dortmund, Aachen und Paderborn. Die Gewinnerinnen und Gewinner der regionalen Wettbewerbe werden zum großen Finale am 13. September 2022 eingeladen. Dort haben sie die Chance, den mit 5.000 Euro dotierten und von der NRW.BANK gesponserten Hauptpreis zu gewinnen.

Mit dem Gründerstipendium NRW erhalten bis zu drei Gründer eines Start-ups in der Startphase bis zu ein Jahr lang jeweils 1.000 Euro monatlich. Insgesamt 38 Netzwerke mit 100 Anlaufstellen in Nordrhein-Westfalen übernehmen die Auswahl und Beratung der Interessenten. Sie unterstützen bei der Antragstellung und bieten zeitnah die Möglichkeit zur Präsentation vor den Jurys, die über die Vergabe des Gründerstipendiums entscheiden.

Weitere Informationen zum Gründerstipendium.NRW und eine Liste der regionalen Ansprechpersonen finden Sie hier.