Porträtbild im Querformat
30.03.2022

Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen erholt sich weiter

Minister Pinkwart: Wir schließen Lücke zum Bund, Beschäftigungswachstum im Ländervergleich bereits in Spitzengruppe

Das Wachstum der nordrhein-westfälischen Wirtschaft konnte im Jahr 2021 kräftig zulegen. Wie aus den heute vorgelegten Zahlen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Länder hervorgeht, lag der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr bei 2,2 Prozent (Bund: 2,9 Prozent). 

Das war der stärkste Anstieg seit fünf Jahren, auch wenn der Einbruch des Pandemiejahres 2020 damit noch nicht wieder aufgeholt ist. Damit konnte das Land die Lücke zum Bund weiter schließen und vor allem beim Beschäftigungswachstum zur bundesweiten Spitzengruppe aufschließen. 

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Aufholjagd bei Wachstum und Beschäftigung ist weiter im vollen Gange. Den erfreulichen Trend wollen wir fortsetzen und die verbleibende Lücke gegenüber dem Bund vollständig schließen. Die Pandemie und ihre Auswirkungen haben die Widerstandsfähigkeit unserer Wirtschaft bereits auf eine harte Probe gestellt. Nun bremst der russische Krieg gegen die Ukraine die Erholung spürbar aus. Gerade die energie- und rohstoffintensiven nordrhein-westfälischen Betriebe werden durch immer weiter steigende Energiepreise stark belastet. Bund und Land stehen hier im engen Austausch, um die Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit zu gewährleisten.“

Die Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Länder im Überblick:

  • Beim Wirtschaftswachstum konnte Nordrhein-Westfalen im Ländervergleich mit Rang 8 mittlerweile einen guten Mittelfeldplatz erreichen. Im Jahr 2020 war es Rang 11, im Schnitt von 2011 bis 2016 sogar nur Platz 15 von 16 Ländern. Die Wachstumslücke gegenüber dem Bund schließt sich weiter. In den Jahren 2010 bis2016 ist das Land noch um durchschnittlich 0,7 Prozentpunkte langsamer gewachsen, dieser Rückstand hat sich im Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2021 halbiert.
  • Das Produzierende Gewerbe im Land ist 2021 um 1,9 Prozent gewachsen. Hier verhinderten vor allem die Materialengpässe höhere Zuwächse. Die Dienstleister konnten sogar um 2,4 Prozent zulegen, sie waren von den pandemiebedingten Einschränkungen im Vorjahr allerdings auch besonders deutlich beeinträchtigt.
  • Beim Beschäftigungswachstum hat das Land den Bund bereits überholt. Von 2010 bis 2016 blieben die Zuwächse hinter dem Bund zurück, seit 2018 ist das umgekehrt. In beiden Pandemie-Jahren 2020 und 2021 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen gewachsen, und das sogar stärker als im Bund. Im Ländervergleich erreicht Nordrhein-Westfalen mittlerweile Rang 4 – 2010 war es lediglich Platz 11.

Die gute Beschäftigungsentwicklung spricht auch dafür, dass die Erstschätzung der Wachstumszahlen noch korrigiert wird. Diese wurden in der Vergangenheit von den statistischen Ämtern nach Vorliegen belastbarer Daten teilweise deutlich korrigiert, für Nordrhein-Westfalen in den letzten Jahren um durchschnittlich 0,3 Prozentpunkte nach oben.