Gedenkgottesdienst zum Jahrestag der Hochwasserkatastrophe am 14.Juli 2022

Erster Jahrestag der Hochwasserkatastrohe: Nordrhein-Westfalen gedenkt der Opfer

Die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz jährt sich am 14. und 15. Juli zum ersten Mal. Zum Gedenken hat in der Kirche Herz Jesu in Euskirchen ein Ökumenischer Gottesdienst stattgefunden. Auch die stellvertretende Ministerpräsidentin, Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur gedachte in Euskirchen der Opfer.

Mona Neubaur: „Ein Jahr ist es nun her, dass eine Hochwasserkatastrophe innerhalb weniger Stunden Tod, Leid und Zerstörung brachte. Für viele Betroffene ist seitdem nichts mehr so, wie es war. Am Jahrestag sind meine Gedanken bei den mehr als 180 Menschen, die in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ihr Leben in den Fluten verloren haben, und bei ihren Hinterbliebenen. Und bei den Rettungskräften und den vielen Freiwilligen, die unmittelbar nach der Flut mit angepackt haben und über sich hinausgewachsen sind. Sie haben gezeigt: Wir in Nordrhein-Westfalen stehen zusammen. Die Katastrophe ist gleichzeitig ein Auftrag an uns, durch einen massiv beschleunigten Klimaschutz diese und künftige Generationen vor solchen Ereignissen zu schützen. Vorsorge für Jetzt und die kommenden Generationen soll das Leitprinzip dieser Regierung werden.“

Zuvor besuchte Ministerin Neubaur von der Hochwasserkatastrophe betroffene Unternehmen, tauschte sich mit ihnen über die aktuelle Lage aus und übergab einen Förderbescheid im Rahmen des Wiederaufbauprogramms.